Einfluss von Kompensationskalkungen auf die Bodenvegetation (Literaturübersicht und Auswertung eigener Untersuchungen)

Institut für Waldbau, Uni Göttingen, Az.: 2V/01l


Zielsetzung:

Mit einer zusammenfassenden Auswertung der verfügbaren Literatur und eigenen Unterlagen sollen folgende Hypothesen geprüft werden:

  • Durch die Bestandeskalkungen entwickelt sich eine üppige Bodenvegetation und Naturverjüngung.
  • Durch die Kalkung erhöht sich die Artenzahl in der Vegetation.
  • Mit den Kalkungen treten vermehrt Basen- und Stickstoffzeiger auf, während die Säurezeiger zurückgehen.
  • Durch die Kalkung kommt es zu einer Ruderalisierung in den Wäldern, indem verstärkt Nichtwaldarten oder weitverbreitete Arten auftreten.


Methode:

Neben der verfügbaren Literatur wurden auf 15 Paaren an 1981 bis 1988 angelegten Versuchsflächen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein im zeitlichen Abstand (1990, 1993, 1997) Vegetationsaufnahmen durchgeführt. Die Kalkung erfolgte mit 3t/ha; über Kalkart und Mahlfeinheit werden keine Angaben gemacht.


Ergebnisse:

Die Versuchsflächen können nur Fallbeispielscharakter haben, da die Ausgangsbedingungen auf den Flächen zum Zeitpunkt der Kalkung nicht erfasst wurden. Dennoch ist übereinstimmend festzustellen, dass die Kalkung

  • zu einer deutlichen Zunahme der Artenzahlen in der Krautschicht führt
  • mit einer erhöhten mittleren Reaktions- und Stickstoffzahl nach Ellenberg einhergeht
  • den Anteil an Nichtwaldarten erhöht
  • bei Wiederholung im Jahr 1993 diese Veränderungen nicht verstärkt hat