Fort- und Weiterbildung in der Landesforstverwaltung Rheinland-Pfalz Evaluation und Empfehlung

Institut für Forstökonomie, Uni Freiburg, Az.: 1V/01 a

  
Zielsetzung:

Im Rahmen einer explorativen Untersuchung zur „Lern- und Wissensarchitektur“ der LFV Rheinland-Pfalz, ergänzt durch eine Analyse der aktuellen Literatur, sollen Bereiche identifiziert werden, die für die Entwicklung dieser Architektur von besonderer Bedeutung sind.


Methode:

Durch qualitative Interviews (Einzelgespräch) mit einschlägig tätigen Mitarbeitern der LFV wurde analysiert, wo die Experten Stärken und Schwächen in der bestehenden Lern- und Wissensarchitektur sehen. Parallel dazu wurde die aktuelle Literatur zu den Themen „betriebliche Weiterbildung“, Wissensmanagement“ und „Lernende Organisation“ analysiert. Der Vergleich mit empirischen Erhebungen aus anderen Branchen eröffnet die Möglichkeit, die wirtschaftliche Bedeutung der von den Experten prognostizierten Risiken und Chancen dieses Problemsbereichs bewerten und abschätzen zu können.


Ergebnis:

Organisationen können aus sozialwissenschaftlicher Perspektive durch „Lernen“ handlungsleitende, wissensbasierte Strukturen ausbilden. In diesem Prozess spielt die Kommunikation – verstanden als Information, Mitteilung und Verstehen – eine zentrale Rolle. Die Untersuchung überprüft darüber hinaus die Möglichkeit und Aussagekraft empirischer Analysen solcher handlungsleitenden, wissensbasierter Strukturen.
Die Untersuchung wird fortgesetzt.