Herkunftsversuche gibt es in der Forstwirtschaft schon sehr lange. Die Herkunft, und die damit einhergehende genetische Ausstattung, bestimmt über die Wuchsleistung, die Wuchsqualität und die Widerstandfähigkeit eines Individuums. In einem Herkunftsversuch werden die Leistungsfähigkeit und Qualität verschiedener Herkünfte einer Baumart (z.B. Weißtanne) untereinander auf unterschiedlichen  Standorten verglichen, um die besten und anpassungsfähigsten Herkünfte zu selektieren. Gerade vor dem Hintergrund der Klimaerwärmung spielt der letzte Aspekt zunehmend eine besondere Rolle.