Der Nährstoffhaushalt des Ökosystems Wald steht im Mittelpunkt vieler Untersuchungen auf Dauerbeobachtungs- und Versuchsflächen. Nährstoffe gelangen durch die Deposition aus der Atmosphäre in den Wald und werden im Boden aus Mineralen freigesetzt. Mit dem Wasser, das in die Tiefe versickert, werden Nährstoffe ausgewaschen und auch durch die Holzernte werden die in der Biomasse gespeicherten Nährstoffe exportiert. Des Weiteren können Verluste durch Ausgasung  auftreten oder wenn Boden durch Erosion verloren geht. Insbesondere auf den, in Rheinland-Pfalz überwiegend vorhandenen, nährstoffarmen Waldstandorten hat die Erhaltung dieses Nährstoffpotentials äußerste Priorität.
Kenntnisse über den Nährstoffhaushalt sind somit essentiell für eine nachhaltige Bewirtschaftung des Waldes. Anhand der Ergebnissen der Übersichtserhebungen (Bodenzustandserhebung, Waldernährungserhebung) sowie der Dauerbeobachtungs- und Versuchsflächen werden Empfehlungen für die forstliche Praxis hinsichtlich Nutzungsintensität und Bodenschutzkalkung gegeben.