Der Forschungsbereich 5.1 hat die Wertschöpfungsketten des volkwirtschaftlichen Cluster der Forst-, Holz- und Papierwirtschaft und ihre räumlichen Agglomerationen charakterisiert. In den Regionen Mittelrhein-Westerwald und Trier gibt es einen Regionalcluster zum industrielle und handwerklichen Holzbau und überregionale Kundenwertketten zur Herstellung von Papierwaren. Die Untersuchungen richteten sich an politische Entscheidungsträger und Unternehmen und haben zur Verbesserung der universitären Holzausbildung und  zur Stärkung des Clusters beigetragen, so dass er entgegen dem Bundestrend im vergangenen Jahrzehnt um ca. 20 % gewachsen ist.