Der Forschungsbereich 5.1 engagiert sich nun auch wieder für die Holzverwendung. Ziel ist, neue Wege des CAD-Designs zu nutzen, um Architekten und regionalen Entscheidern Wege zu weisen, jenseits standardisierter Massengüter individuell und landschaftstypisch zu bauen. Es geht nun nicht mehr darum, die Verwendung von Holz im Bauwesen an die Anforderungen von Stahl anzunähern, sondern mit Hilfe rechnergestützter Verfahren einzelobjektorientiert zu optimieren.