Zapfenpflückerlehrgang Anno dazumal

Wurde bis 1980 fast ausschließlich die Steigeisentechnologie mit all ihren negativen Attributen, wie Verletzung der bestiegenen Stämme, hohen sicherheitstechnischen Risiken ( eine Schutz- und Sicherheitsausrüstung war damals noch nicht oder kaum bekannt ) und großer körperlicher Anstrengung zum Erreichen der Baumkrone angewendet, so liegt diese heute nach Umfrage der mit Baumsteigetätigkeiten befassten Institutionen der einzelnen Länder fast gleichauf mit den Alternativsteigeverfahren Velo/Sattel, Leiter und Speleotechnik. 

Große Erleichterung der Arbeit für Steiger (und auch Baum) erbrachte die Einführung der Abseiltechnik, bei der der Steiger nach Verrichtung seiner Tätigkeit die Baumkrone über ein Seil verlässt. 

Es wird weiterhin angestrebt, der Forderung nach größtmöglicher Schonung der zu besteigenden Bäume durch die fortlaufende Entwicklung neuer Steigeverfahren und -geräte Rechnung zu tragen. Priorität bei der Verfahrenswahl wird stets der sicherheitstechnische Aspekt haben, gefolgt von den Gesichtspunkten Wirtschaftlichkeit und Ergonomie.