Schloss Trippstadt

© FAWF

FAWF

Wir begrüßen Sie in der Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz und freuen uns über Ihr Interesse an unserer Arbeit. Es besteht die Möglichkeit, sich Schritt für Schritt mit dem Aufgabenspektrum der Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft (FAWF) bekannt zu machen.

 

Wir erneuern gerade die Struktur unseres Webauftritts. Deshalb funktionieren noch nicht alle Links! Wir bitten um Ihr Verständnis.

Über uns
Waldzustandserhebung 2018, die Außenaufnahmen beginnen

Gruppenfoto der diesjährigen WZE-Teilnehmer

Am 16. Juli beginnt die diesjährige Waldzustandserhebung in Rheinland-Pfalz. An der Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft (FAWF) in Trippstadt besprechen sich die mit den Außenaufnahmen im Wald betrauten Forstleute zum Ablauf der Erhebung und um einen einheitlichen Beurteilungsmaßstab einzuüben. Insbesondere wird der Kronenzustand an Beispielsbäumen im Walde gemeinsam beurteilt. So ist sichergestellt, dass die Erhebung einheitlich durchgeführt wird und die ermittelten Daten vergleichbar und aussagekräftig sind. Zu den Forstleuten aus Rheinland-Pfalz haben sich auch Forstleute aus dem Saarland und Luxemburg sowie eine Austauschstudentin aus Frankreich eingefunden. Die reguläre Erhebung der ersten Aufnahmepunkte erfolgt am 18. Juli.

Jahresbericht 2017

Datei herunterladen (PDF; 295 KB)

Waldzustandsbericht 2017

Am 30. November wurde der Waldzustandsbericht 2017 der Öffentlichkeit vorgestellt. Er enthält Informationen zum Gesundheitszustand unseres Waldes. Der Kronenzustand ist ein Indikator für die Vitalität der Waldbäume. Die Buche zeigt gegenüber dem Vorjahr bei jetzt ausbleibender Fruchtbildung erwartungsgemäß eine Verbesserung im Kronenzustand. Eiche, Kiefer, Douglasie und Lärche haben sich im Kronenzustand verschlechtert. Fichte, Hainbuche und Esche zeigen keine oder nur geringe Veränderungen. Über alle Baumarten und Altersstufen zusammengenommen hat sich das Schadniveau des Waldes nur wenig verändert.

Der vollständige Bericht steht als PDF-Download zur Verfügung.

Weitere Infos

Großkarnivoren-Monitoring in Rheinland-Pfalz
Nach oben